Link verschicken   Drucken
 

So lief die 27. Preußische Meile

28.05.2019

Die traditionelle Preußische Meile sorgte einmal mehr für große Begeisterung. Bei der Laufveranstaltung in Potsdam waren wieder hunderte Schüler am Start - und genossen eine ganz besondere Atmosphäre. Sieger des Hauptlaufes waren Carolin Mattern und Jens Nerkamp.

 

Potsdam - Wenn Motivation Gesichter braucht, dann gab es diese am Freitag in reicher Vielfalt zu sehen. Begeisterung, Anstrengung, Freude liefen über die Brandenburger Straße dem Ziel entgegen – bei den Schülerläufen der Preußischen Meile. Zum 27. Mal fand der Internationale Sparkassenlauf in der Potsdamer City statt, und längst ist es ein Lauffest für Potsdamer Schulen. Insgesamt 24 Schulen aus Potsdam und Umgebung mit rund 1800 Schülern waren am Start. 

Die Atmosphäre des Laufes – mitten in der City, Zuschauer rechts und links sowie vor allem die zunehmende Geräuschkulisse je näher es dem Ziel entgegen geht – ist vor allem für die jüngeren Läufer Erlebnis und Ansporn. Auch wenn es nicht zwangsläufig in eine Laufkarriere mündet, ist ein Sieg oder eine gute Platzierung bei den Schülerläufen der Preußischen Meile so etwas wie ein erster sportlicher Prestigeerfolg. 

 

Bei den Erwachsenen kennt Carolin Mattern das Gefühl des Sieges. Die 35-jährige Läuferin vom OSC Berlin gewann am Freitag bereits zum dritten Mal den Hauptlauf über 7,532 Kilometer. Zuletzt siegte sie 2016 in Potsdam. Mit ihrer diesjährigen Zeit von 26:46 Minuten kam sie mit fast drei Minuten Vorsprung vor der Zweitplatzierten Jasmin Beer (29:35/JK Green Rock Energy) und Danny Timschuat (30:12/Club Aktiv) an.

Jens Nerkamp eilt der Konkurrenz frühzeitig davon

Bei den Männern gewann der deutsche Halbmarathon-Vizemeister des Vorjahres Jens Nerkamp vom Laufteam Kassel (23:36). Bereits in der ersten von vier Runden gelang es ihm, sich abzusetzen und seinen Vorsprung über die restlichen Runden konstant beizubehalten. Möglicherweise spornten ihn die Rufe eines Familienvaters vom Streckenrand aus an, der das Führungsfeld nach jeder Runde mit einem „Im Ziel gibt es Freibier“ zu motivieren versuchte. Für Nerkamp, einen 29-jährigen Germanistikstudenten, der zur deutschen Laufspitze zählt, war es das erste Rennen in Potsdam und vermutlich auch nicht das letzte. Seine Freundin Bianca Boede sitzt im Vorstand des veranstaltenden Potsdamer Laufclub, daher wird sich bestimmt noch die Gelegenheit bieten, den einen oder anderen Wochenendbesuch für ein gutes Rennen in der märkischen Landeshauptstadt zu nutzen.

 

Zweiter wurde Marvin Dierker (23:53/ JK Green Rock Energy) vor Renning Elischer (25:15/TuS Neukölln). Lokalmatador und Vorjahressieger Tom Thurley, der eine Woche zuvor als Sechstschnellster die Halbmarathondistanz beim Rennsteiglauf bestritten hatte, verzichtete auf einen Start durch Potsdams City. Insgesamt 341 Teilnehmer gingen beim Hauptlauf über das die historische Distanz der Preußischen Meile an den Start. 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: So lief die 27. Preußische Meile

Laufkalender

Laufkalender