Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Tipps für den Herbst

04. 12. 2020

Wenn es draußen frostig wird, tut sich der eine oder andere schwer nach draußen zu gehen und loszulaufen. Nach der Arbeit ist es dann meist schon dunkel und damit die Motivation noch tiefer gesunken als ohne hin schon. Darüber hinaus gibt es einige Fehler, die wir Läufer im Herbst vermeiden sollten, um weiterhin einen guten Trainingseffekt zu erzielen.

Beispielsweise kleiden sich viele Freizeitläufer zu dick, was im schlimmsten Fall zu einem Hitzestau führt. Dieser belastet den Kreislauf extrem und führt zum Abbruch des Trainings. Deswegen sollte immer auf das Zwiebelschalenprinzip zurückgegriffen werden. Ziehe dir mehrere dünne Schichten atmungsaktiver Kleidung übereinander an. Vergiss außerdem nicht Handschuhe und Mütze. Die ersten zehn Minuten sollten als kühl empfunden werden, danach wird das Training schon für die nötige Wärme sorgen. Falls du etwas zu trinken mitnehmen willst, achte darauf, dass es warm ist, damit du nicht wieder auskühlst.

Wenn du zu dick eingepackt sein solltest, ist es tatsächlcin auch umso wahrscheinlicher, dass dein Körper während des Laufens auskühlt. Sobald du ins Schwitzen kommst, bildet sich ein Schweißfilm auf der Haut, der die Kleidung befeuchtet. Wenn deine Sportkleidung nicht atmungsaktiv ist und du Wolle oder Baumwolle trägst, saugt diese sich schnell voll. Die Kleidung sollte den Schweiß nach außen abtransportieren.

Wer glaubt, der Kälte davonrennen zu können, riskiert möglicherweise Zerrungen, Sehnenschäden oder Gelenkverletzungen. Die vorausgehende Erwärmung sollte Standard sein. Ein lockeres Gymastikprogramm oder ein kurzer Lauf in gemächlichem Tempo sind eine gute Grundlage.

Falls du in deiner Lunge ein Brennen spürst, solltest du das Training abbrechen, denn dein Körper will dir mit diesem Signal zu verstehen geben, dass es zu kalt ist. Allgemein empfiehlt sich bei Minustemperaturen ein entspannteres Ausdauertraining mit niedriger Pulsfrequenz. Versuche vorallem in der kalten Jahrszeit und erst recht bei Frost, durch die Nase und nicht durch den Mund einzuatmen. Andernfalls reizt die kalte Luft die Bronchien und löst somit Hustenreiz aus, der wiederum die Erkältungsgefahr erhöht.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Tipps für den Herbst

Cyberfitness

 

 

 

Live-Chat

 

Chatten mit Jan Fitschen

Laufkalender