Link verschicken   Drucken
 

Muskelverhärtung

Muskelverhärtung oder auch Myogelose genannt, kann durch zu hohe Belastungen beim Sport, Fehlhaltungen oder vermehrten Stress auftreten. Die überspannten Muskelgruppen lösen unangenehme Bewegungseinschränkungen und Schmerzen aus. Im Gegensatz zu Muskelkater, können die Verhärtungen sich ertasten lassen durch druckempfindliche Knoten oder wulstförmige Muskelverdickung. Während dieser Verhärtung ist der Muskel dauerhaft angespannt und die Durchblutung eingeschränkt.

Besonders häufig tritt die Myogelose in den Waden, Schultern, Rücken, Nacken und im Oberschenkel auf. Bei Läufern ist Muskelverhärtung ein oft auftretendes Symptom, denn bei erhöhter Beanspruchung und vor allem wenn Muskeln nur einseitig oder ganze Regionen gar nicht trainiert werden, kommt es zu Dysbalancen, also ein muskuläres Ungleichgewicht. Dadurch, dass einzelne Muskelgruppen kontinuierlich angespannt sind, verkürzt sich die Muskulatur. Gleichzeitig wird die Durchblutung und die Versorgung des Gewebes nicht mehr genug mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt.

 

Es ist wichtig, die Verhärtungen nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und zu behandeln, um Folgeerkrankungen zu vermeiden. Zur Linderung sollte als Erstes der Ursache für die Verspannungen auf den Grund gegangen werden. Falls die Schmerzen durch das Training aufkommen, sollte vorerst eine Pause eingelegt werden. Um die Heilung möglichst zu beschleunigen und die Schmerzen zu lindern gibt es mehrere Möglichkeiten: Ausgleichssport wie Yoga, Dehnungen, Massagen, Wärmepflaster, Sauna, Rotlicht oder ein warmes Bad. In den meisten Fällen sollten die Schmerzen innerhalb der nächsten vier Tage abklingen. Andernfalls ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen.

Um Muskelverhärtung vorzubeugen gibt es ebenfalls mehrere Möglichkeiten:

 

Am besten beugen Sie der Entstehung von Muskelverhärtungen vor, durch regelmäßiges Sporttreiben. Wenn schrittweise an der Fitness gearbeitet wird, können bestehende Schmerzen wie oben bereits erwähnt gelindert werden.

Falls die Verspannungen stressbedingt entstanden sind, sollte eine passende Entspannungsmethode gefunden werden. Gut dafür geeignet sind zum einen progressive Muskelentspannung. Fall die Verhärtungen durch permanente Schreibtischarbeit zustande gekommen sind, ist es empfehlenswert einen körperlichen Ausgleich zu finden, bei dem andere Muskelgruppen beansprucht werden. Zudem sollte sich auch im Alltag um eine richtige und gesunde Körperhaltung bemüht werden.

Auch die Ernährung spielt eine Rolle in Bezug auf die Gesundheit der Muskeln. Eine abwechslungsreiche Ernährung mit ausreichend Magnesium beugt die Verspannungen vor.

Cyberfitness

 

 

 

Live-Chat

 

Chatten mit Jan Fitschen

Laufkalender